Er ist wieder da!

Sprach man vor einigen Jahrzehnten noch von dem „kleinen Gefreiten“, der dann anschließend die halbe Welt in seinen Abgrund riss, so hat dieses Land nun wohl den kleinen Gernegroß-Genossen am Hals, welchen manche der Zeitgenossen auch Martin Schulz nennen.

Einen „Selfmademan“, welcher zweimal sitzenblieb, einen abgebrochenen Buchhändler (er schloss diese Ausbildung niemals ab) und einen Funktionär, an den sich die untergehende SPD klammert, wie an einen porösen Strohhalm:

Da steht er nun, der: Martin; ich krieg‘ den Hals nicht voll, und der Pfeil zeigt, wo jeder ihm gefälligst nun Alles reinzustopfen hat. Mancher mag sich fragen, wo ein Pavian in einer Hackordnung stünde, würde er sich ähnlich gebaren, wie dieser ‚ehrenwerte‘ Herr Schulz, der nirgendwo etwas anderes hinterlassen hat, als jedes nur größtmögliche Desaster (da steht er der Kanzlerin nicht nach).

Aber dabei (um beim Pavian zu bleiben) äfft er ja nur der Bundeskanzlerin nach, nur etwas primitiv ‚volksnäher‘, als eine Frau Merkel es in ihrer überlangen Zeit und debil genug anmutenden Regentschaft wohl geschafft hat. Es ist die Wahl, welche der „mündige Bürger“ nun hat. Und es ist eine, zwischen zwei aktuellen Epidemien. Dabei liegt der Fokus allerdings auf Schulz als Möglichkeit Merkel endlich los zu werden oder Merkel, um Schulzens RRG-Träume eventuell als Seifenblase zerplatzen zu lassen:

„Trump oder Clinton
Schulz oder Merkel

Wir haben das gleiche Problem in Deutschland, wie es die USA hatten:

Pest oder Cholera?

Hätte die CDU Mumm, dann wäre Bosbach Kanzler-Kandidat geworden, der ist aber leider weg vom Fenster. Ihm persönlich wünsche ich alles Gute, er war einer der letzten Politiker, die man als Wähler noch schätzen konnte.

Und hätte der „Bayer ohne Eier“ Courage, dann sollte er, nach seinen ganzen Gebelle mit anschließendem Schwanz-einziehen, endlich Markus Söder ran lassen. Denn der wäre vors Verfassungsgericht gegangen und hätte eventuell auch die Größe, nach Jahren eines dumpfen Dahinsiechens auch einen guten Kanzlerkandidaten abzugeben.

Na ja, ich hoffe trotzdem, dass Merkel noch die Karriere-Treppe runterpurzelt. Diese Frau ist schlimmer, als es der bräsige Pfälzer, Helmut Kohl, schon war. Und das will was heißen.

Als schlechteste Kanzlerschaft aller Zeiten dürfte ihr Unwesen ohnehin in die Geschichtsbücher eingehen, diese ’schmächtigste‘ Wuchtbrumme der Welt. Oder wie BK Schröder es vor über einer Dekade schon prognostizierte:

„Sie kann’s nicht“ – und „mit Merkel wird alles nur teurer“

Wie recht der Mann doch damals hatte mit seinem Orakel.“

So die Antwort dieses Blogs auf den lesenswerten Artikel von Jürgen Fritz, der aktuell kritisch und recherchiert belegt auf das politische Zeitgeschehen seine Betrachtungen reflektiert.

https://emannzer.files.wordpress.com/2017/03/martin-schulz-spielt-merkel.jpg?w=380&h=481

Martin, der Heiland, der Sanctus, der Merkelwegmacher? Schulz, den manche gerne auch liebevoll die „Gesichtsteppichfliese“ nennen, dieser Ungelernte, wurde nun mit der einmaligen Mehrheit von 100 Prozent der SPD-Mitglieder gewählt. Super, dass hat nicht mal die SED unter Honecker geschafft.

Was hat das aber nun mit diesem Blog zu tun? Ganz einfach, denn dieser Gerne-Groß der Politik sagte u.a. anlässlich seiner Bewerbungsrede, dass er

„diesen ungerechten Zustand einer Minderbezahlung von Frauen endgültig  den Kampf ansagen“

wird (auch auf Twitter Ähnliches von ihm)- Der Martin, ne, dass ist schon ein ganz Heller, nicht wahr? Eine Partei, die seit den 70ern anfing an Quoten festzuhängen, klammert sich an solche Aussagen, welche bereits seit einer Dekade(!) widerlegt sind. Man kann sich nun fragen, was dieser Zustand innerhalb einer Partei tatsächlich über ihre inhaltliche Intention aussagt. Oder man könnte es zumindest!

Hier soll nun nicht aufgezählt werden, was Martin Schulz, der Pseudo-Gerechte, schon alles in seine Taschen geschaufelt hat, denn das taten Andere schon zur Genüge: z.B. hier, hier oder hier.

Der kleine Buchhändler aus Würselen, ist nun nicht der „böhmische Gefreite“ (Zitat Hindenburg, der Braunau mit der böhmischen Stadt Broumov verwechselte), aber man fragt sich, wie konnte ein Mensch jemals soweit kommen und wie kam es, dass dieser Nasenbartträger damals Alles mit sich und herunterriss? Allerdings sehen EU-Ermächtigungen, der Institution, welcher Schulz jahrelang vorstand, heute anders aus. Sie nennen sich aber aktuell Euro-Bonds – und eine Zuwanderung per Invasion.

Aber, immerhin, es bröckelt wohl langsam.


Beitragsempfehlung: Das Blog „Man in the Middle“ über Martin Schulz

Advertisements