Weg – Einfach nur weg!

Dieses Land ist nicht mehr zu ertragen. Nicht nur wegen einer lispelnden Raute mit Uckermark-Hintergrund, einem manifestistierten Manierismus wie Political Correctness oder Feminismus, anstehender Altersarmut, babylonischer ‚Sprachvielfalt‘ oder drakonischer Schröpfung der eigenen Bürger.

Egal wohin man schaut, ob nun Steuern, Abgaben für den Staat bis Mitte Juli, sich potenzierende Verordnungen, Erlässe, Restriktionen, plötzliche & politische Kehrtwendungen („Mit mir wird es keine … geben“) – Alles geht nur noch den Bach herunter.

Saturierte Politiker zeigen den Einwohnern einen politischen ‚Stinkefinger‘, nennen das, sie ernährende Volk, einfach nur noch das „Pack“ oder „Dunkeldeutschland“, sobald es sich beginnt zu wehren und/oder eben aufzubegehren.

https://www.welt.de/img/politik/mobile157712032/1911353287-ci16x9-w1000/Gabriel-JPG.jpg

Und Merkel macht die Raute. Na, wenn das mal nicht Empfängnis-Bereitschaft aufzeigt, wie es diese kinderlose Rautendarstellerin in ihren immergleichen Posen mit wechselnden Farben der uniformen Hosenanzüge aufzeigt.

Man penetriert sich also gegenseitig und befruchtet sich im Hinblick auf neue Ideen! Der eine macht, die andere lässt ihn rein. Sticky meets Rauty, so könnte man wohl an dieser Stelle meinen. Oder auch „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“, wie es Gabriel García Márquez in seinem gleichnamigen Roman schrieb – und eine Pest nur am Rande erwähnte:

Angela Merkel

Die nägelkauende Kanzlerin, eine stammelnde Selbstdarstellerin, die sich neulich in ihrem Interview des ZDFs mal wieder als absolut unfähig zur klaren Äußerung, geschweige denn einer Art von Vorstellung zur Zukunft dieses (einst schönen) Landes zeigte – und bei der man die Vermutung haben kann, dass sie insgeheim die BRD hasst, die bleibt natürlich und wie immer eines: Empfängnisbereit für die Erfüllungs-Genossen. Denn „das Runde (Bild I) muss ins Eckige (Bild II)“, um mal einen längst verstorbenen Sepp Herberger zu rezitieren.

Eben also für die Politiker, welche ihr bedingungslos folgen und sie weiterhin an der Macht erhalten. Und eine, welche einer Drehung des Windes im vorauseilenden Gehorsam opportunistisch folgt. „Mit mir wird es keine …“

Aber falls doch, dann „sind sie nun mal da“ oder Alles ist „alternativlos“ und, ein trotzig rhetorischer Kurzschluss: „mir doch egal!“

Wenn nicht, dann ist das nicht mehr ihr „Land“, wie sie ‚drohend‘ unter das gemeine Volk brachte. Spurt oder haut ab, wie man es auch übersetzen könnte. Denn diese Option brachte sie im selben Kontext und ganz ohne Not selbst hinein.

„Wem das nicht passt, der kann ja gehen!“

So sprach sie, die große Sauna-Revolutionärin der ehemals real existierenden ‚TäTäRä‘ (eine Verballhornung des Wortes „DDR“ im sächsischem Kontext). Wem das nicht passt der kann ja abhauen, so ihre sinngemäße Aufforderung an diejenigen, welche „schon länger hier leben“. Oder auch: Die Ex-Eingesperrte mit poltischem Freigang deutet an, wie sie bald mit zukünftig Ausgesperrten umzugehen gedenkt. Momentan können sie ja noch freiwillig das Land verlassen, so, wie es die ‚Nero‘-ine offenbar will.

Uns es wäre ja auch zu schön, würden diese Leute ihr endlich Platz machen für Merkels kleine NWO (neue Weltordnung) und per Brain-Drain Wohnungen räumen für AMs ‚Gäste‘, welche eben kaum einer noch haben möchte, außer exaltierte Teddy-Bärchen-Werferinnen, profitierende NGOs oder halt nur Berufsgruppen, welche man früher nach ihrem Studium später zum Taxifahrer (m/w) umschulte.

https://i0.wp.com/blog.statravel.de/wp-content/uploads/2012/11/iStock_000010570866Medium.jpg

Zwischenzeitlich packen hier immer mehr der Leistungsträger (also diejenigen, welche das Alles bezahlen) ihre Koffer und sehen zu, dass sie Neuland gewinnen. Sie immigrieren in Länder, oder haben es vor, die ihnen eine Perspektive und vor allem eine planbare Zukunft versprechen.

Es sind also diese „hacht arbeitenden Menschen“ (Martin Schulz) welche sagen: Stinkefinger kann ich auch und die Raute stinkt mir. Es sind leider auch diejenigen, welche dieses Land am Leben erhalten und gleichzeitig den Hahn abdrehen, weil sie eben gehen, da es ihnen nicht passt.

Kurz gesagt: Die Guten ins Ausland, der Rest ab zum Sozialamt. So, in dieser Art scheint der Kreislauf wohl momentan (noch) zu laufen. Der Steuerzahler wird beglückt mit Abgaben bis Mitte des Jahres und die Uckermärkerin macht Selfies mit Menschen aus entlegensten Gebieten! Da freut sich die Raute wohl, hockt sie doch noch im selbstzerlegten Nest! Aber auch eine Duracell hält nicht ewig, selbst wenn die Pastorentochter das wohl glauben mag:

https://i0.wp.com/alpenschau.com/wp-content/uploads/2016/02/angela-merkel-also-da-kann-man-ruhig-mal-klatschen.jpg

Ja, könnte man, wenn es denn einen Grund dafür gäbe. Aber diesen gibt es nicht! Warum auch – und worin sollte er begründet liegen? Die Bloggerin „Jenny Ger“ schrieb als Autorin der Zeitschrift „Freie Welt“ unter ihrem Pseudonym eine Aufstellung, welche sie mit „gegen das Vergessen“ betitelte:

„Angela Merkel möchte im Jahr 2017 wieder Kanzlerin der Deutschen werden. Von den Medien wird sie vergöttert und von den Menschen geliebt. Grund hierfür ist das kollektive Vergessen. Daher ist es mehr als wichtig, die folgende thematisch geclusterte Linkliste zu verbreiten.“

Hier kann man diese -erschreckende Liste- von der besten Kanzlerin einer „besten Bundesregierung aller Zeiten“ bei „Pinksliberal“ einsehen:

Linkliste gegen das Vergessen: Angela Merkel

Aber zurück zum Thema „Weg – Einfach nur weg!“.  Was musste man nicht alles aushalten in diesem Land? Und zu was hat es alles geführt? Die Guten gehen, der Rest bleibt steh’n! Sieht so „Last Man standing“ aus?

Wohl schon – und scheinbar auch nicht. Denn offenbar sind viele Menschen damit beschäftigt, dieses Land zu verlassen. Zumeist sind es Akademiker aber auch gute Handwerker oder Menschen, welche Worte zu Taten werden lassen.

Oder auch Rentner, die schlichtweg flüchten, zumeist wider Willen und Wollen, da es zum Leben nicht mehr reicht. „Du bist Deutschland“; hier mal, wenn auch wohl ungewollt, das Befinden der Einwohner persiflierend:

Da bleibt einem vielleicht das Wohlfühlgefühl im Halse stecken – Vor allem, wenn man sich mal die tatsächliche Parodie auf diesen Spot(t) ansieht.

Und da soll man auch noch ausharren
– mit dieser bräsigen Kohlroulade (w)?

PS: Die Überschrift ist übrigens in jeder Hinsicht doppelsinnig gemeint

Vergewaltigte Zwangsväter

Wenn eine Frau vergewaltigt wird und dadurch schwanger geworden ist, was denkt dann wohl die Bevölkerung über eine Abtreibung bzw. die Option einer Babyklappe oder anonymen Geburt? Sie wird es vermutlich gutheißen und verstehen, sowohl ethisch, als auch moralisch. Eben, weil es ihr nicht zuzumuten ist, Trauma-bedingt nun auch noch etwas auszutragen, was ihr jemand zwanghaft aufgepfropft hat: Ein Baby von einem Vergewaltiger! Und ja, auch dieses Blog kann solch eine Entscheidung nachvollziehen.

Was aber passiert einem Mann, der vergewaltig wurde und dessen Sperma anschließend noch in der ‚Weiterverwertung‘ landet, sprich: die Täterin wird schwanger und trägt das Kind aus? Kann er dann all die oben genannten Optionen nutzen, die einem Missbrauchsopfer zur Verfügung stehen? Die Antwort ist schlicht und ergreifend: Nein! Denn er ist gesetzlich verpflichtet, dieser, seiner Peinigerin auch noch Kindesunterhalt und in Deutschland in den ersten drei Jahren einen hohen Monatssatz für die Betreuung zu leisten.

https://emannzer.files.wordpress.com/2015/05/zwangsvaterschaftsprojekt.jpg?w=265&h=265

Das sind ca. 1000,- Euro jeden Monat, für etwas, was ihm gewaltsam angetan wurde und für das er nun auch noch monetär büßen muss. Und er hat nicht die geringste Chance etwas dagegen zu unternehmen, da sei ja wohl das Recht der ‚Mutter‘ vor – wird sie doch im Grundgesetz extra erwähnt und geschützt; selbst wenn sie in diesem Fall eine Verbrecherin war und ist!

ER HÄTTE DOCH EIN KONDOM BENUTZEN KÖNNEN Weiterlesen

Elter1 + Elter2 = (Mit-)Mutterschaft

Nachdem man mit großen Getöse und viel Konfetti die „Ehe für Alle“ (EfA) eingeführt hatte, um anschließend eines der massivsten Eingriffe in die freie Äußerung der Meinung, das s.g. „Netzwerk-Durchsetzungsgesetz“ (NetzDG) im kleinen Kreis, mit gerade mal 60 Abgeordnete durchzupeitschen, so macht sich nun der verhinderte Justizminister Heiko Maas an sein nächstes ‚Husarenstück‘, wie die „Zeit“, heute am 4. Juli berichtete:

Abstammungsrecht:
Experten wollen „Mit-Mutterschaft“ einführen

Wer ist Mutter in einem gleichgeschlechtlichen Paar mit Kindern? Mit welchen Pflichten? Regierungsexperten sprechen sich für eine Reform des Abstammungsrechts aus.

Und man kann sehen, wie schnell bei der EfA die Hüllen fallen, denn es wird für Männer nach wie vor nicht einfacher, die gleichen Rechte zu erhalten, wie man es für Frauen per se einräumt. Denn die „Zeit“ führt weiterhin aus:

„Manche heiklen Themen hat der Arbeitskreis laut SZ indes ausgespart: Leihmutterschaft und Eizellenspende, die in Deutschland verboten sind, gehörten nicht zum Arbeitsauftrag der Kommission.“

Weiterlesen

Flunsch-Frauen & Devot-Männer

Nein, kein Tippfehler: Einen Flunsch ziehende aka die ewig maulend und fordernenden Frauen, welche seit langem alles andere als ‚flauschig‘ sind:

Von flunschigen Frauen und devoten Männern

Was ist los mit Männern und Frauen? Zickig, unzufrieden und klagend die eine Seite, devot, hilflos, schweigend dagegen der männliche Part. Gesellschaftliche Macht liegt – in der Tat – meist in den Händen von Männern. Sagen wir bei rund fünf Prozent. Die anderen 95 Prozent der Männer sind ebenso abhängig wie wir Frauen von dieser Macht.

Und erdulden, erleiden zudem die Macht der Frauen, deren Meinungshoheit in Sachen Gefühle und Kinder: „Ich fühle, also bin ich, also habe ich Recht.“ Sie sind ausgeliefert an die weibliche Interpretation der Menschenrechte, wenn es um die Kinder geht: Frauen verheimlichen den Vater, sie setzen Kuckuckskinder und damit Lügen in die Familien oder sie reproduzieren sich gleich eigenhändig bzw. verstoßen Männer aus den Familien. „Bürogamie“, die neue Lebensform: Eine Frau, ein Kind und der Staat in Gestalt eines Bürokraten.

„Ausgeliefert“?

WOHL EHER MITGEHANGEN UND JETZT MITGEFANGEN

Weiterlesen

Man-, Bag-, Dog- & Fatspreading

Totgeglaubte leben länger: Der breitbeinig sitzende Mann erobert Europa. Wenn auch in anderem Sinn: Madrid verbietet solches per Gebot und niemand will es anschließend gewesen sein.

Aktion gegen Manspreading der Madrider Verkehrsbetriebe EMT

Den Vogel schoss dabei heute Margarete Stokowski im „Spiegel“ ab, als sie sich, zitatgemäß, das folgende von ihrer feministischen Leber schrieb:

Untenrum breit

In Madrid sind Männer neuerdings angehalten, sich auf Bussitzen weniger breitzumachen – muss das sein? Die Debatte um“Manspreading“ zeigt, wie unglücklich feministische Themen in der Öffentlichkeit verhandelt werden.

Ihre kurze Geschichte: Das hat nichts mit dem Feminismus zu tun!

Weiterlesen

Das große „Heute Show“-Interview

Oliver Welke, der durch Scheinwerfer & somit pink-orange gefärbte Halb-Sport-Moderator, sowie selbsternannter Parodist des politischen Gefüges begab sich, kürzlich in einem Interview, in die Niederungen des gemeinen Volkes. Das heißt:

Der Angewelkte gab ein Interview jenseits seines ZDF-Refugiums: Eines, welches ihn und seiner ‚heimeligen‘ Art von Heimat von der sich jeweils anbietendenden Herberge in seinem Mainzer Lerchenberg nicht zu unterscheiden scheint. Früher nannte man solches Verhalten eher
– und  unisono: Streber (vulgo: Muttis Liebling).Bildergebnis für Heute-show

Weiterlesen

Manuela Schwesig heult, greint und weint

„Muss i denn, muss i denn, zum Ländele hinaus …“

Tja, sauber abgesägt. Die kleine Steuerfahnderin aus MVP, das ist die Gegend, wo das „Küstenbarbie“ Schwesig, manche nennen sie auch das Motorschiff „MS-Feministina“, so gerne mal im Neoprenanzug aus dem Heli in die Nord- oder Ostsee springt und Frauen voran brüllt, währenddessen andere, nur männliche  Hubschrauberpiloten und Rettungstaucher im oder über Wasser sich sorgend um diese „Damsel in Distress“ (Jungfrau in Nöten) gefälligst zu kümmern haben:

[image]

Nein nicht wegen der väterfeindlichen „Arschbombe“ und dem Tsunami, welchen ihr ausladendes Gesäß verursachte, sondern weil sie selbstbeselt nun wieder dahin ziehen muss, wo ihr Wirken gegen Rechts und ihre ‚Leistungen‘ für die Frau an sich und per se, so gar nicht mehr wirken können – zumindest nicht so, wie es sich Manu die Schweißige wohl gewünscht oder erhofft  haben dürfte.

*schnief* Weiterlesen

Manchester, 22. Mai 2017, Konzert [†]

So langsam mag man es nicht mehr posten; dieses Bild. Schon wieder ein Attentat, schon wieder dieselben Irren, welche auch in Moskau, Bagdad oder Istanbul sinnlos Zivilisten umbringen und dabei den Tod von kleinen und großen Kindern, unschuldigen Menschen, für eine hasserfüllte Ideologie bzw. Religion, welche ja angeblich den Frieden bringt, in Kauf nehmen:

https://i2.wp.com/www.gedenkseiten.de/images/user/sabine-riehle/images/Stimmungsbild-Sabine-Riehle-1.jpg

Ein widerliches und abstoßendes Verbrechen an Menschen, die das ganze Leben noch vor sich hatten. Und das Alles im Namen des Großen, des Allahs, der den verhassten Christen und ‚Hedonisten‘ nichts anderes bringt, als der/den Tod!

Weiterlesen

Nachlese: Vortrag „Zwangsvaterschaft“

Wie ja schon berichtet wurde, hat Elmar Diederichs, Betreiber und Gründer von „JungsUndMaedchen“ am diesjährigen Genderkongress in Nürnberg als Referent teilgenommen. Er selbst hielt dazu einen Workshop im II. Panell ab und hat nun seine Präsentation Online gestellt:

Slides zum Zwangsvaterschaft-Workshop

Da die workshops auf dem Genderkongress in nur zwei panels angelegt waren, konnte einige Teilnehmer nicht an meinem workshop zum Thema „Zwangsvaterschaft“ teilnehmen.

Daher stelle ich die wenigstens Folien des workshops noch einmal hier als pdf zum download zur Verfügung.

Hier kann man das PDF auch direkt einsehen. Er schließt übrigens folgerichtig mit der Feststellung, dass dieses Dokument „keineswegs endgültig“ ist, sondern in der Zukunft „noch weiterverfolgt“ werden wird.

Weiterlesen

Genderkongress 2017: Zwangsvaterschaft

Der Countdown läuft. Der diesjährige Kongress zur Einbeziehung des männlichen Geschlechts in dieses feminismuszentrierte Thema rennt. Am Samstag findet er statt und wird nicht nur hier im Blog „Geschlechterallerlei“ empfohlen.

Wie ja schon im letzten Artikel betont, wird es dabei unter anderem auch um das Thema „Zwangsvaterschaft“ gehen

Bildergebnis für emannzer zwangsvaterschaft Weiterlesen