Manchester, 22. Mai 2017, Konzert [†]

So langsam mag man es nicht mehr posten; dieses Bild. Schon wieder ein Attentat, schon wieder dieselben Irren, welche auch in Moskau, Bagdad oder Istanbul sinnlos Zivilisten umbringen und dabei den Tod von kleinen und großen Kindern, unschuldigen Menschen, für eine hasserfüllte Ideologie bzw. Religion, welche ja angeblich den Frieden bringt, in Kauf nehmen:

https://i2.wp.com/www.gedenkseiten.de/images/user/sabine-riehle/images/Stimmungsbild-Sabine-Riehle-1.jpg

Ein widerliches und abstoßendes Verbrechen an Menschen, die das ganze Leben noch vor sich hatten. Und das Alles im Namen des Großen, des Allahs, der den verhassten Christen und ‚Hedonisten‘ nichts anderes bringt, als der/den Tod!

Man muss sich dass einmal nur vorstellen: Da gehen viele Jugendliche auf ein Konzert und freuen sich auf ihr Idol bzw. sind vielleicht stolz auf ihren eigenen Übergang ins Leben der Erwachsenen. Und was bleibt von ihnen übrig(?): Herumliegende Handys, von Nägeln zerfetzte Körper und Eltern, die eigentlich hofften, dass ihre Kinder sie einmal überleben werden und ihr Werk, ihre Werte fortführen.

Das jüngste Opfer war erst 8 Jahre alt!

Nachstehend zwei Stimmen dazu, welche die „Welt“ für ihren Artikel befragte:

„.. Wer kann dieses Leid wollen? Wer zielt auf Kinder? Wer opfert Kinder für eine Sache, mit der sie nicht das Geringste zu tun haben? Kurz: Wer nimmt Kinder nicht nur als Kollateralschaden in Kauf, sondern hat es direkt auf sie abgesehen?

Es ist der schlimmste Albtraum aller Eltern: das Nichts. Am Dienstagmorgen erleben Millionen Briten, wie eine Mutter vergeblich auf ihr Kind wartet. „Ich höre nichts. Ihr Telefon ist tot“, stammelt Charlotte Campbell in ihrem weichen Manchester-Dialekt ins Telefon.“

„Um halb neun habe ich das letzte Mal von ihr gehört. Sie hat mir dafür gedankt, dass ich sie habe hingehen lassen.“ Die Stimme bricht.

Bis zum Abschluss dieses Artikels waren zwei Todesopfer identifiziert:
Eine Achtzehnjährige und ein acht Jahre altes Mädchen …“

Es ekelt einfach an, wie bigott diese Terroristen im Namen Allahs auftreten – und wie egal ihnen diese Schicksale sind, bedenkt man, dass diese mörderische Tat auch noch in sozialen Netzwerken der IS bejubelt wird. Terror-Ökonomie?

Markus Hibbeler vom Blog „Philosophia Perennis“ brachte es wohl heute auf den Punkt, als er schrieb:

Manchester: „Ich bekomme Hass, wenn sich Islamisten in den sozialen Netzwerken über die Toten freuen

Über 20 Tote und mehrere Schwerverletzte nach einem Konzert von Ariana Grande, meist sind es Jugendliche. Sie wurden mit einer Nagelbombe ermordert – das ist an Perversion nicht zu überbieten.

Es zerreißt einem das Herz,
und ich habe die Ignoranz so satt!

Islamistische Terroranschläge geschehen meist in Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Schweden, Belgien und Deutschland.

[..] Ich habe es satt, alle paar Tage von Terror und Toten zu lesen. Ich schrieb bereits: ich werde mich niemals daran gewöhnen, und nein, das gab es früher in Europa nicht!

Aber, wie sagte Lothar de Maizière nicht unlängst in der „Bild“-Zeitung?

„Wir werden mit dem Terror leben müssen“

Tabii?
Really?
конечно?
Natürlich?
وبطبيعة الحال؟
Naturligtvis?
Naturellement?

Auch die jungen Menschen in Manchester, die Opfer in Brüssel oder Paris, die plattgefahrenen Toten von Berlin oder Stockholm? Meint dieser, von allen Panzerplatten und Personenschützern behütete Politiker das wirklich im Ernst?


Persönlicher Nachtrag:  Nachdem sich die ersten Wogen geglättet haben, die Politik ihre Krokodilstränen vergossen hat, warte ich nur darauf, dass morgen wieder die üblichen Verbände, Flüchtling-NGOs und natürlich unsere legeslative ‚Elite‘ wieder davon redet, dass das Alles nichts mit dem Islam zu tun hat!

Ja klar – und die Kreuzzüge hatten ja auch nichts mit dem Christentum zu tun! Oder wie darf man sich das sonst so vorstellen? Es ist schlichtweg bigott!

Und man kann bis Drei zählen, bis wieder Stuhlkreise gebildet werden, die vor der „Gefahr von Rechts“ warnen und Mahnwachen vor Moscheen veranstalten.

Natürlich sind nicht alle Moslems, Muslime oder andere solche religiösen Irren – aber sie lassen es zu, tun nichts dagegen bzw. schalten noch am Kölner Dom die Lichter als Klerikale aus, weil es ja nur der „Guten Sache“ dient.

Aber es ist nun mal eine Tatsache, dass diese Verbrechen alle aus demselben Kulturkreis kommen, ob es Merkel, Mazyek & Co nun passt, oder eben nicht.

Diese Political  Correctness & dieses Appeasement bringt uns noch alle um!

Ab hier darf nun wieder Justizminister Maas seines Amtes walten
– Und die Eltern in Manchester vor dem Hate-Speech warnen …

Sein Euphemismus dabei wohl: Das hat Nix mit Nix zu tun!

Nachtrag II: Man-Tau stellt die FrageWo bleibt die Wut?

Und „Novo“ übersetzt „Spikes“ ArtikelEs ist Zeit für Wut

Nachlese: Vortrag „Zwangsvaterschaft“

Wie ja schon berichtet wurde, hat Elmar Diederichs, Betreiber und Gründer von „JungsUndMaedchen“ am diesjährigen Genderkongress in Nürnberg als Referent teilgenommen. Er selbst hielt dazu einen Workshop im II. Panell ab und hat nun seine Präsentation Online gestellt:

Slides zum Zwangsvaterschaft-Workshop

Da die workshops auf dem Genderkongress in nur zwei panels angelegt waren, konnte einige Teilnehmer nicht an meinem workshop zum Thema „Zwangsvaterschaft“ teilnehmen.

Daher stelle ich die wenigstens Folien des workshops noch einmal hier als pdf zum download zur Verfügung.

Hier kann man das PDF auch direkt einsehen. Er schließt übrigens folgerichtig mit der Feststellung, dass dieses Dokument „keineswegs endgültig“ ist, sondern in der Zukunft „noch weiterverfolgt“ werden wird.

Weiterlesen

Genderkongress 2017: Zwangsvaterschaft

Der Countdown läuft. Der diesjährige Kongress zur Einbeziehung des männlichen Geschlechts in dieses feminismuszentrierte Thema rennt. Am Samstag findet er statt und wird nicht nur hier im Blog „Geschlechterallerlei“ empfohlen.

Wie ja schon im letzten Artikel betont, wird es dabei unter anderem auch um das Thema „Zwangsvaterschaft“ gehen

Bildergebnis für emannzer zwangsvaterschaft Weiterlesen

Genderkongress 2017 in Nürnberg

Hier ein Veranstaltungshinweis für den aktuellen Monat: „Alles neu, macht der Mai“, so besagt es ja eine alte Volksweisheit. Auch wenn man eventuell den Begriff Gender vollkommen daneben findet, so macht dieses Wort im Sinne einer ‚Kaperung‘ wohl durchaus Sinn. Kapern meint nicht wegnehmen, sondern sich im Kontext einer friedlichen Enterung als männliches Geschlecht einzubringen. Eine neue Form der so genannten ‚Diversity‘; Vielfalt der Meinungen eben.

Im Folgenden nun die fertige Agenda für dieses Klarmachen zum Entern, denn bisher versteckte sich hinter diesem Begriff (fast) nur Frauenförderung im neuen Mäntelchen des Opfer-Abos. Neue Kleider bekommt die nackte Kaiserin aber damit nicht; wozu auch? Sie hat ja eh nie Was & Nichts anzuziehen …

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=333x10000:format=png/path/s5bf6ac1a753e31c5/image/i63678190e27ab623/version/1445424832/image.pngBesonders freut dieses Blog, dass Kollege Elmar Diederichs (Jungs & Mädchen) sich des Themas Zwangsvaterschaft anlässlich des Kongresses annehmen wird. Dieser ist in der nachstehenden Agenda daher besonders hervorgehoben, damit Interessierte sich den Termin schon jetzt mal vormerken können: Weiterlesen

Deutschland bald im Bürgerkrieg?

Oder: Nur eine reißerische Frage, um Traffic zu generieren?

Mitnichten, denn die Zeichen stehen auf Sturm und dass in jeder Hinsicht. Im Jahr 2009 prognostizierte die CIA über den damaligen Boss Michael Hayden schlimme Zeiten für die Bundesrepublik im Jahr 2020.

Als ich diese Prognose vor vielen Jahren gelesen habe, erschien es mir wie eine Verschwörungstheorie bzw. als ein total unrealistisch skizziertes Szenario. Aber die Zeiten haben sich geändert und die Faktenlage hat sich mittlerweile ziemlich drastisch und dramatisch entwickelt.

-Man braucht sich nur anzusehen, was wochenlang in den Banlieus in Frankreich (von den Medien fast totgeschwiegen) bzw. europaweit oder hier teilweise los war und immer noch ist.

Weiterlesen

„Warum Frauen Staaten zerstören …“

Ich reblogge ja sehr selten. Aber hier ein paar interessante Gedanken einer Frau (Anna Schuster) aus dem „Schlüsselkindblog“, mit denen man sich gründlichst auseinandersetzen könnte, vielleicht sogar sollte.Denn die Autorin geht dabei u.a. auf Themen wie diese ein:

„… Die Fragen „Warum Frauen wie von Berg ihre eigene Kultur durch barbarische Migranten zerstören?“ „Warum hintergehen Frauen wie Angela Merkel ihr eigenes Volk und wie unterscheidet sich die momentane Situation von voran gegangenen?“ sind berechtigt … „

Man denke dabei nur an Ursula von der Leyen, Katrin Göring-Eckhardt, Simone Peters, Ska Keller, Aydan Özoğuz, Heide Simonis, Manuela Schwesig, Claudia Roth, Renate Kühnast, uvam. – Alles lauter ‚Damen‘ (neben Merkel), die man wohl nicht mal mehr und auch nur im Ansatz mit einer Kneifzange anfassen würde.

Selbst, wenn sie noch so hübsch anzusehen wären, wie das Beitragsbild der Bloggerin dort. Und damit nun genug der ‚Triggerwarnungen‘, bei dem Fass, dass dort aktuell und wohl bewusst aufgemacht wurde:

Schlüsselkindblog

Wenn sexuelle Präferenzen von Frauen frei und ungehemmt ausgelebt werden, zerstört dieses Verhalten Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, bilden sich nach einer gewissen zeit Vielweibereien, sog. Harems.Wenn Frauen erlaubt ist, ihre Stimmen im Bereich der Sicherheit von Ländern zu äußern, dann gehen diese Nationen zu Grunde und zwar unausweichlich.

Wenn du das verstehst, verstehst du die gesamteGrundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, wirst du es am Ende dieses Artikels verstanden haben.

Dies ist ein kompliziertes Thema. Lass mich kurz etwas dazu sagen, damit es verständlicher wird: Frauen sorgen sich nicht auf einer instinktiven Ebene sonderlich um ihren Stamm, ihre Nation oder um ihr Volk. Es liegt in ihrer Natur dies nicht zu tun. Frauen sind biologische Geschöpfe wie alle anderen und sie versuchen, ihre Chance, überlebensfähigen Nachwuchs zu haben, zu maximieren. Ein halbes Jahrhundert währende Experimente der Frauenbefreiung und die Gabe des politischen Stimmrechts für Frauen endet für den Westen…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.449 weitere Wörter

Kutscheras Klartext: Meinungsfreiheit

In einem Netzwerk der katholischen Kirche (KathNet) spricht der bekannte Evolutionsbiologe und bekennende Atheist Prof. Dr. Ulrich Kutschera in einem Interview über seine Wahrnehmung der Political Correctness in Deutschland, dem Unterschied zur freien Meinungsäußerung in den USA und die Gründe seiner Absage anlässlich des seinerzeit geplanten Vortrages in Marburg (und merkt dazu an, dass er hernach von einer Frauenbeauftragten ausgeladen wurde).

Eigentlich attestiert der in Kassel und Stanford tätige Kutschera, welcher auch Bücher schrieb, wie „Das Gender-Paradoxon“ diesem Land nichts Gutes; auch nicht im Bezug auf die Flüchtlingskrise:

Meinungs-Unfreiheit und fehlende Debattenkultur

… Offene, faire Diskussionen, wie sie z. B. in den USA üblich sind, gibt es in Deutschland selten. Wir leben hier in einer kleinkarierten Neid-Gesellschaft, in der unabhängige Freidenker mit eigenen Ansichten und konstruktiven Ideen unerwünscht sind. Angepasste, unterwürfige Mitläufer ohne eigenes Profil werden hofiert und vom Staat bedient. Kreative Naturwissenschaftler (insbesondere Biologen) haben keine politische Lobby und sind, als Fachkräfte, auf dem Arbeitsmarkt kaum vermittelbar.

Ungeachtet der Frage, was ein „kreativer Naturwissenschaftler“ nun ist, konstatiert er (in)direkt wohl nicht zu Unrecht, dass einer ‚Frauenforschung‘, dem Gender-Mainstreaming, der Soziologie und anderen Sozialwissenschaften die Gelder einer Ideologie zugeschanzt werden, die man den MINT-Fächern und -Lehrenden wohl sukzessive entzieht.

Weiterlesen

‚Böckin‘ zur Gärtnerin gemacht

Oder auch: Eine Zicke wird Blockwart im deutschen Werberat!

Die so genannte Genderforscherin und Feministin (beides gehört ja zusammen), Stevie Schmiedel, wurde von der Bundesregierung engagiert um, man lese und staune, den Werberat zu kontrollieren. Ja, tatsächlich, dieser Rat hat nun eine Kontrolleurin am Hals, die alles, was nicht in ihr feministisches Weltbild passt, künftig als Sexismus mit #Aufkreisch monieren wird. Das passt wohl gut zu den Idealen des Bundes-Heiko Maas (Justiz) und dem s.g. Küstenbarbie Manuela Schwesig (Frauen).

In den deutschen Medien las oder liest man davon kaum etwas, schon gar nicht eine Kritik an diesem weiteren Eingriff in die noch vorhandene Restfreiheit der Bevölkerung, wenn man denn Alles einbezieht. Der ORF (Österreich) brachte es dagegen exakter auf den Punkt, als er in seinen News schrieb:

Die deutsche Werbewirtschaft wird sich künftig wohl auf deutlich mehr Widerstand einstellen müssen, wenn es um sexistische Werbung geht.

Weiterlesen

BMFSFJ priorisiert „AG-Queer“ in 2017

Nach bisher nicht öffentlichten Mitteilung – aber intern intensiv diskutieren Plänen des „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ (kurz: BMFSFJ), soll noch vor der kommenden Sommerpause eine erweiterte Arbeitsgruppe Queer statuiert werden.

Nahziel dieser AG sei, so die Maßgabe von Referatsleiterin Margarethe Knüllwald-Lötterrich, diese wichtigen Menschen noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und solche neben die, noch immer ungelöste Frauenfrage zu positionieren. (Zu ihren Fern-Zielen s.u.)

Es kann nicht sein, dass jene, neben der Frau, mit am wichtigsten Personen in der Bevölkerung, nicht wahrgenommen werden – und es statt dessen lediglich eine satte Minorität wie das Bundesforum Männer gibt“, so Knüllwald-Lötterich im Interview vom 31. März diesen Jahres in der „IFZ“ (nur gedruckt erhältlich).

Weiterlesen