Tja, nun ist es wieder soweit – Christi Geburt und so. Stille Nacht, heilige Nacht? Ja wo denn? Etwa, wenn die halbe Familie durchdreht, Mutti am Gänsebraten rotíert und Vati still den Baum behängt – und aktuell einen Blockflötenspieler suchen muss?

VIELE FRAGEN – UND KEINE ANTWORTEN – ALLERORTEN!

Da fahren nun LKWs in Weihnachtsmärkte & woanders drehen die Menschen jetzt am heimischen Herd durch. Und Alle sind irgendwie ‚Yeah` – Ja geht es noch? Der Drops ist längst gelutscht und aktuell darf man wohl, von Maasens Gnaden, noch immer weiter husten. Oder wie?

Was steht denn diesem Land jetzt noch bevor: Eine lispelnde Bundeskanzlerin zum Jahresende im Fernsehen, ein pastoraler Prediger, der letztmalig zu diesem Ausklang 2016  den Marsch blasen darf – und eine Flut von Menschen, die kein Einheimischer hier will, geschweige denn gebrauchen kann?!

Dieses Land quillt über. Überfüllt von einer babylonischen ‚Sprachvielfallt‘. Und dafür sollen sich die Indigenen nun noch bedanken; für diese, so genannten und politisch benamten „Geschenke“ (Katrin Göring-Eckhard, Grüne).

Ja super, vielen Dank. Toll – Sind das etwa die „Heiligen Drei Könige“, die hier einmarschieren und nichts mitbringen – außer ihr Handy? 60 Prozent von denen können weder lesen, noch schreiben; so die Schätzung eines Integrations-Beauftragten, der persönlich bekannt und mit dem Thema intim vertraut ist.

Nein Danke – Und das für Nichts, liebe Bundesregierung. Und die – bis dato – schlechteste Kanzlerschaft aller Zeiten! Sie (Merkel) kann’s eben nicht!

Millionen Väter hocken allein zuhaus, weil sie ihre Kinder nicht sehen können – oder dürfen. Und Millionen Frauen trauen sich nicht mehr auf die Straße. Z.B. wegen des damit verbundenen und empfangenen (Un-)Danks für ihre Teddy-Bärchen-Werfereien. Und einer darin involvierten „matriarchalen Dividende“.

WAS FÜR EIN RESUMÉ ZUM JAHRESENDE.

Frohe Weihnacht. Oder Rustikale
– je nach dem, wie man es sieht:

Was Weihnachten ist, haben wir fast vergessen
Weihnachten ist mehr als ein festliches Essen.
Weihnachten ist mehr als Lärmen und Kaufen,
durch neonbeleuchtete Straßen laufen.

Weihnachten ist: Zeit für die Kinder haben,
und auch für Fremde mal kleine Gaben.
Weihnachten ist mehr als Geschenke schenken.

Weihnachten ist: Mit dem Herzen denken.
Und alte Lieder beim Kerzenschein –
so soll Weihnachten sein!

Blockflöten? Nur Gedanken zum Weihnachstsfest.
Danke, ’schland. (Das Deutsch ist ja schon weg)

Wer es etwas besinnlicher mag, der wird hier fündig:

„Früher war mehr Lametta“

Still ruht der See …


Persönliches: Seit Gerhard Baum (RAF) kann ich mich an keinen Innenminister erinnern, der so häufig in den Medien zu sehen war, wie diese allweit bekannte Misere: Thomas de Maizière

Das sollte jetzt aber niemanden beunruhigen …

Advertisements