Prolog: Es ist ja sonst nicht so meine Art, aber da, wo andere ihre Artikel beenden, da möchte ich anfangen: Mit einem Song der frühen 70er – Neil Diamanond, der etwas von einem ‚wunderbaren Lärm‘ singt, welcher über die Straßen zu ihm emporkommt (anhören lohnt sich, nicht nur im Kontext):

Nun ja, das liegt Jahrzehnte zurück und ist dennoch ein Evergreen – mag man meinen. Denn dieser ‚wunderbare Krach‘, der klingt heute ganz anders, als vor gerade einmal einer Generation.

Einer, die aufwuchs in den Zeiten an einen Glauben des ewigen Wachstums und an die tollen Vorteile eines Zusammenwachsens der Menschen aller Nationen. Einem, dem man schnell erliegen konnte und einem, der einen heute ernüchtert aufwachen lässt.

„YES IT DOES“

Wirklich? Tut es das tatsächlich angesichts der geschaffenen Fakten in der heutigen Zeit, ist dieser Lärm wirklich so toll? Oder könnte man nicht ins Grübeln kommen, angesichts der Fakten, die mittlerweile auf den Straßen herumkrakelt werden. Kommt man nicht ins Nachdenken, überlegt man sich, was diese Teddybärchen-Werferinnen in diesem Land so enthusiastisch begrüßten?

In Frankreich brennt mittlerweile die Hütte und momentan kommt die Presse ein kleines bißchen in Bewegung – und berichtet darüber. In diesem Zusammenhang: Eigentlich nur der „Focus„, welcher zumindest zwei Artikel darüber brachte und selbstverständlich nicht den Kontext Böse Polizei und Front National von Le Pen vergaß, in den Vordergrund zu stellen:

Nachdem ein farbiger Franzose von Polizisten offenbar misshandelt wurde, brennen in Paris wieder die Vorstädte. Die Gefahr, dass sich die Unruhen der Banlieues von 2005 wiederholen, sind groß, meint Frankreich-Experte Dominik Grillmayer. „Ein Funke reicht, und die Krawalle könnten ganz Frankreich erfassen.“

Immerhin, er hat darüber berichtet. Vermutlich als einziges Main-Stream-Medium (MSM). Denn woanders werden Kommentare, so noch zugelassen, von der Moderation gescholten und darauf verwarnend hingewiesen, immer bei den Fakten zu bleiben. Welchen denn; etwa denen, die man, aus welchen Gründen auch immer, verschweigt? Weil diese ja die „Bevölkerung beunruhigen könnten“ (Lothar de Maiziére) oder welche sonst?

„PARIS BRûLE“

So überlegte dankenswerterweise das Magazin „Tichys Einblick“ mit  einem Beitrag von Holger Douglas den aktuellen Zustand in Europa, mitten in Europa, denn es brennt allenthalben:

„Fünf Pariser Stadtteile stehen seit Tagen in Flammen: Aulnay-Sous-Bois, Aulnay, Argenteuil, Bobigny und Tremblay-en-France. Die meisten deutschen Medien schweigen.“

Die Bilder erinnern mittlerweile mehr, als an die 1. Mai ‚Feiern‘ in Berlin. Nur, dass es diesmal nicht die Antifa ist, sondern ein Konglomerat aus Frankreichs linken Radikalen und frustrierten ‚Zuwanderern‘, welche manche Medien immer noch gerne als s.g. „Fluchtsuchende“ bezeichnen.

Und, dass es zwischenzeitlich und schon vorab in den Vorstädten in ganz Frankreich begann – in den auch so bezeichneten „Banlieus“. Also den Bannmeilen, Ghettos und No-Go-Areas, vor denen man jetzt auch anfängt, hier zu warnen.

Aber wehe, man wagt es auch nur, einen Mucks der Kritik zu äußern, denn solches geht ja gar nicht: Sich mit der Staats-Macht anzulegen, wie es dem Blogger Hadmut Danisch zurzeit in einem anderen Fall widerfährt, dann wackelt die Heide. Den ganzen Hintergrund und noch viel mehr, erfährt man u.a. hier. was etwas heißen will, wenn selbst eine ‚Gegnerin‘ das Ganze aufgreift.

„ALLAHU AKBAR!“

Nach diesem kleinen Exkurs in die Praktiken des MDR hier nun ergänzend eine Betrachtung dessen, was in Frankreich derzeit ignoriert („Welt“, „Spiegel“, „FAZ“ & „Süddeutsche“) abgeht, und offenbar in Deutschland nicht allzuweit vor der Tür steht. Alles, aber ganz sicher keine gute Entwicklung, betrachtet man die Graphik aus dem Nachbarland, welches ja mal der  ‚Erz-Feind‘ war:

„Frankreich, es geht los! – Ausschreitungen von Paris greifen auf ganz Frankreich über!“ – Via Felidae-Autor Akif Pirinçci auf dem Blog „Nix gut“.

EIN WUNDERBARER LÄRM?

Nun, das kann und sollte jeder für sich selbst beurteilen! Die Frage ist, was man beunruhigender findet: Dieses Stillschweigen der Medien zu den ganzen Vorfällen, diese brutalen Aufmärsche s.g. Gäste/Geschenke oder dem, was aktuell dem Blogger Danisch im Streit mit dem MDR passiert? Und dabei ging es um etwas ganz Anderes.

Ein wunderbarer Krach also, der hier und woanders auch auf Schweden z.B., niederprasselt oder einfach etwas, wo man ahnt, wohin das Ganze langsam läuft? In etwa das, was man wohl als schrecklich benennen könnte, wenn einen die Medien und der Größte Justizminister aller Zeiten, der GröJaZ, Heiko Maas, doch nur lassen würde(n).

WHAT A TERRIBLE NOISE!

In diesem Land läuft etwas gefährlich schief.


Update: Zufall oder nicht. Heute bequemte sich die „Welt“ dazu, auch mal etwas darüber zu schreiben (die Leserkommentare sind entsprechend):

„Nach den Unruhen in den Pariser Vorstädten wegen Polizeigewalt ist die innere Sicherheit zum Wahlkampfthema geworden.

  • Die Debatte zeigt auch, dass die Polizei am Ende ihrer Kräfte ist. 57 Prozent der Polizisten wollen Le Pen wählen.
  • Die gesellschaftliche Spaltung tritt erneut hervor. Demonstranten sagen, Polizisten verhielten sich wie Gauner.“

Damit dürfte klar sein, in welche Richtung sich gewunden wird. Analog dazu kommt dort auch ein Artikel über Krawalle im ‚Musterland‘ Schweden:

„Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Drogenkriminellen, der auf der Fahndungsliste der Polizei stand, sind am späten Montagabend in einem Stockholmer Migrantenviertel Dutzende Jugendliche auf Polizisten losgegangen. Die Beamten wurden mit Steinen beworfen. Ein Polizist habe einen Schuss abgefeuert, der aber niemanden verletzt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit.“

War da nicht gerade was, mit dem angeblichen Trump-Skandal bezüglich dieses Landes? Und in Hamburg ging ja gerade auch erst wieder die Post ab.

Advertisements