Bei Christians Blog „Alles Evolution“ ließ ich mich (nicht ungern) auf ein Experiment ein. Eine Livekommentierung, die anschließend zum Nachticker werden sollte. Hier nun das, natürlich subjektive Ergebnis; Nachträge zum besseren Verständnis stehen in eckigen Klammern (Fehler bei der Recht-schreibung bitte ich zu vernachlässigen, da ich gleichzeitig zugehört habe):

Der Gender-Streit: Was darf zu Mann und Frau gesagt werden?

Pastorale Ansage von Plasberg – fehlt nur noch das Amen am Ende der Rede.

Schönenborn rechtfertigt sich (unter dümmlichen Gekicher von Hofreiter) -und versucht sich souverän zu geben. Und Plasberg hakt interessanterweise via Rundfunkrat nach. Nun ja, kann vorher so abgestimmt sein …

Birgit Kelle wurde rechts platziert, Schönenborn, später substituiert durch den Frauenrat, außen links – und in der Mitte, wie Jesus beim Abendmahl:

Der Hofreiter Anton …

Kultur, "Hart aber fair", Anton Hofreiter, Jörg Schönenborn, WDR, Wolfgang Kubicki, Frank Plasberg, Gleichberechtigung, Sendung, Sophia Thomalla, Talkshow, Zensur

Jetzt geht’s los: Kubicki (FDP) spricht über Absurdistan und Zensur – nach 15 min. Selbstbeweihräucherung der ARD.

Nun darf Frau Mattfeldt-Kloth (oder wie die heißt) reden – und tönt überbetont, wie “erstaunlich” sie doch diese Möglichkeiten findet. Es wirkt überkandidelt und ganz dolle eifrig …

Birgit gibt ihr nun die Kelle: “Nach welchen Kriterien wird da eigentlich entschieden?” – begleitet von lautem Applaus.

Mattfeldt-Kloth reagiert wieder überkandidelt und schwadroniert von “Grundrechten”.

Der Hofreiter Anton sabbelt rum, und erzählt was von “60 Prozent der Frauen, die sich sexuell belästigt fühlen” …

Hofreiter Anton möchte nun vom sozialen und biologischen Geschlecht reden. Plasberg hakt nach und hört etwas, was mich an Gestammel erinnert (pardon).

Plasberg hakt wieder nach “bei der Mottenkiste” [Hofreiter über die 60-er Jahre] und meint vorab, dass es “schwarz-weiss-Denken” gibt. Nun wird es gemütlich im Gender-Frauenquoten-Zoo?

Anton HofreiterUnd es kommt, wie es von der ARD nicht anders zu erwarten. Kubicki stöhnt dazu und meint, dass er die 60er wohl als Einziger erlebt hat.

Und er knallt der Frauenrätlerin vor: “Sie liegen neben der Spur”

Die Exaltierte fabuliert anschließend über Haupt- und Nebenargumente …

Und Anne Wizorek widerspricht sich [in zwei aufeinanderfolgen Sätzen]

  • “In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit”
  • “.. gut, das die Sendung aus der Mediathek genommen wurde”

Plasberg bemerkt das wohl und unterbricht sie ohne Nachfrage. Nun darf sich Schönenborn wieder selbst salben – und der Hofreiter Anton findet, man staune, dass die Löschung aus der Mediathek nicht i.O. war.

Wolfgang Kubicki, FDP (stellv. Bundesvorsitzender)

Kubicki reagiert süffisant, wie gewohnt.

Plasberg referiert nun über die deutsche “Debattenkultur”:

“herzlich willkomminnen” [Barbara Schöneberg im Einspieler]

Die Überkandidelte vom Frauenrat blamiert sich gerade mit Artikel III, Absatz 2 und über [die Gleichberechtigung und] Gleichstellung.

Der Jurist Kubicki zählt sie sofort auf die Bretter und Kelle legt nach: “Es waren drei Frauen bei der vorherigen Sendung” und geht die Kompetenz von Mattfeld-Koth an. Und das ziemlich scharf und belegt:

“Es war weinerlich!”

Anne #Aufkreisch Wizorek legt sich mit Kubicki an – und blamiert sich sichtlich aufgeregt. Irgendwie wirkt es, als ignoriere man sie, wie auch Frau Thomalla, die kaum etwas sagt(e).

Anne Wizorek (Bloggerin und Autorin „Weil ein #Aufschrei nicht reicht“; engagiert sich für einen modernen Feminismus und für sexuelle Selbstbestimmung)

Nun geht es um die “konstituierende Wirkung des generischen Maskulinums” und die Echauffierte vom Frauenrat blamierte sich bis auf die Knochen.

Selbst Plasberg wird süffisant, während dieses Klischee einer Feministin kurz vor dem kollabieren zu sein scheit.

[Mattfeldt-Kloth beleidigt nebenbei die Runde als inkompetent]

Simone Thomalla stellt mal kurz fest, dass sie eine selbstbewusste und emanzipierte Frau ist. Anne #Aufkreisch ist mal wieder entsetzt über die eingehenden Kommentare …

Kubicki und die schrill Bebrillte diskutieren kurz über die Stellung von Mann und Frau im Öffentlichen Dienst.

Der Hofreiter Anton springt ihr zur Seite und sieht Diskriminierung allenthalben – bei den Frauen:

– Alle benachteiligt und nun zu den Zuschauerkommentaren:

“Wird dann so lange auf dem Thema herumgetalkt, bis auch die letzte Feministin befriedigt ist?”
Sophia Thomalla (Schauspielerin und Model)Plasberg thematisiert die Thematik “nur unreflektierte Beispiele” die in der letzten Szene gezeigt wurden.

Seit dem gibt es *gröhl* ein “Gender-Knie” und “Frauentaxis” und “Schutzhelme für Frauen”.

Er fragt zurecht nach, ob man dafür Genderforscherinnen oder Mediziner (naheliegender) braucht. Hofreiter Anton macht daraus “Angst von Frauen auf dem Parkplatz” – eine ziemlich dünne Argumentation.

Und alles ist “kulturell geprägt”, so fabuliert er soziale Kniegelenke verteidigend herbei – und fühlt sich völlig missverstanden von Birgit Kelle ..

Nun wird es politisch: “Eine Kanzlerin macht noch keinen Sommer!”

Aha: Und Hannelore Kraft (SPD) also auch nicht?

Sybille Mattfeldt-Kloth (stv. Vorsitzende des Landesfrauenrats Niedersachsen)

Kubicki haut mitten rein und sagt: “ich versuche mit ihnen zu diskutieren, was zugegebenermaßen etwas schwierig ist” und Frau vom Frauenrat versucht es auf die Altersarmut der Frauen zu ziehen …

Taktisch nicht doof – aber Kelle kontert gekonnt. Und man kommt brüllend auf eine “weibliche Justizministerin”.

[Intermezzo: Lohnbenachteiligung von Wizorek und der Loriot-Benamten; die Mikrophone des Patriarchats glühen, ob der schrillen Stimmen]

Und zum Abschied: Das große Männerbeschämungsritual -> Hausarbeit.

Die Gender Mainstreaming Fraktion war blass, affektiert, wirkte argumentationslos und bekam den wenigsten Applaus.

Anne #Aufkreisch Wizorek würde das wohl wirklich als “fail” bezeichnen.

Danke an Axel AE, dass er das auch -minutiös- mitprotokollierte!

Birgit Kelle (Publizistin; Buchautorin „GenderGaga“)

Mein Fazit: „Hart aber #Fail“ und das ist sicherlich kein Chinesisch!

Soweit also der Live-Rückblick auf diese Sendung, die ja nun nicht so richtig gut ankam. Aufgefallen ist, dass ‚Lord Helmchen‘ (Mattfeldt-Kloth – ein Name, den sich eigentlich Loriot ausgedacht haben könnte), der Hofreiter-Anton und diese #Aufkreisch-Anne sich im Grunde ziemlich blamiert haben.

Eine Zusammenstellung der Pressemeldungen findet man hier und hier.

Die Sendung steht nun Online -zur eigenen Meinungsbildung- bereit
Fotocredits: WDR, „Hart aber Fair“, die „Zeit“

Advertisements