– Wenn die Familie zerbricht

Ein Verweis auf die heutige Maischberger-Sendung, mit dem oben genannten Thema und folgendem Inhalt:

„… Mehr als 200.000 Kinder müssen Jahr für Jahr die Trennung ihrer Eltern verkraften und geraten dabei häufig zwischen die Fronten. Mit allen Mitteln wird der Streit um den Nachwuchs geführt. Und das Kind ist dabei oft nur Mittel zum Zweck, um sich beispielsweise am Ex-Partner zu rächen. „Die strittigen Fälle nehmen zu“, sagt der Kinderschutzbund. Wie können Richter, Gutachter, Jugendämter in den Trennungsschlachten überhaupt die richtigen Entscheidungen zum Kindeswohl treffen? …“

Wenn man den Programmhinweis zur Talkshow, heute, 9. Sept. um 22:45 Uhr und die geladenen Gäste (1 Mann, 4 Frauen) liest, dann ahnt man wohl schon, wohin die Reise gehen wird. – Damit es nicht zu offensichtlich wird, hat man jetzt und in letzter Sekunde noch einen zweiten Vater eingeladen, welcher natürlich ein „Unterhaltspreller“ ist.

Sicherlich wird man dabei nicht auf die statistisch gesehen 400 Scheidungskinder per Gerichtsbeschluss – jeden Werktag(!), zu sprechen kommen bzw. die Sicht der Kleinen im Visier haben. Daher mein Hinweis zu einer Aktion, welche ich bei Agens mitunterstützt habe (das unten abgebildete Logo fand übrigens vom feministischen „Gunda Werner Institut“ seine ‚Würdigung‘ im Vorwort zur ersten Ausgabe der s.g. ‚Rosenbrock-Studie‘ einer „Heinrich-Böll-Stiftung“):

Aktion „400

https://i0.wp.com/femokratie.com/wp-content/uploads/2011/01/400-kinder-trennung-scheidung-umgang-teddy.jpg

400 – Eine unscheinbare Zahl, bei der die meisten Leser wohl eher an Minijobs denken. Aber dieser  Wert, der manchen hilft sein Leben halbwegs menschenwürdig über die Runden zu bekommen, hat es in sich:

Jeden Tag werden  400 Kinder per Gerichtsbeschluss von Ihren Vätern getrennt

400 Kinder werden so tagtäglich zu Halbwaisen und viele dieser kleinen Menschen, die noch Großes vor sich haben, verlieren Tag für Tag einen wichtigen Teil ihrer Familie. Sie werden zu:

Halbwaisen, die ihren Vater gar nicht oder nur selten sehen

Es sind dramatische Werte, die aufhorchen lassen. Dahinter stecken Kinder die aus einer für sie einst sicheren Welt in eine neue geworfen werden, ohne dies zu wollen.

Sehen wir die Welt endlich aus Kindersicht

[..] Das viel beschworene „Kindeswohl“ erzeugt nur Angst und Trauer bei Kindern. Denn sie haben einen Elternteil verloren.

Wollen wir diese Zahl also weiter so hinnehmen?

Und man wird auch bei Maischberger nicht darüber sprechen, wer legeslativ und exekutiv für solche Zustände mitverantwortlich ist in diesem Land. Wenn die Sendung in der Mediathek der ARD steht, folgt ein entsprechender Link zur Sendung. Eine, subjektive, Zusammenfassung der Sendung steht vorab in den Kommentaren.

Hoffen wir als Väter für die Kinder mal das Beste
– nicht nur für heute Abend.

Update: Hier nun die Sendung in der Mediathek

Linktipps: „Trennungsfaq.com“ und dessen Forum
– „Bei wem wohnt das Kind nach der Trennung?


PS: Der Verein „Gleichmass e.V.“ hat aktuell verkündet, dass er, als NGO den Sonderberaterstatus bei der UN erhalten hat. Wer diese Arbeit finanziell unterstützen möchte, kann dies u.a. hier (via Paypal) tun.

Detlev Bräunigs Nachlese als Talkgast zur Sendung: „.. Ein bisschen hoffte ich, dass Frauen mit ihrer besonderen Einfühlsamkeit meine missliche Lage im Jahr 2005 verstehen würden. Meine Frau verliess mich, was ihr gutes Recht war, doch mir unser gemeinsames Kind 500 km weit weg zu entziehen und so meine bis dahin gelebte Vaterschaft abzuwürgen, dafür gab es keinen Grund ..“

Nachtrag: Der Blogger „man-tau“ hat sich übrigens und u.a. auch mit der Sendung beschäftigt (lesenswert)

Advertisements