Via „Danisch“ bin ich auf diesen Beitrag gestoßen:

Frauenquote stoppt Ehrung von Männern

Wird ein Mann für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen, muss er Jahre auf eine Entscheidung warten.

[..] Dass verdiente Männer nicht ausgezeichnet werden können, sei „nicht erfreulich“, räumt Regierungssprecher Matthias Schuppe ein. Derzeit stünden 30 Namen auf der Warteliste. Weil die Quote aber gelte, sei der einzig praktikable Weg, mehr Frauen zu finden, die den Orden verdient haben.

Das ist also tatsächlich die Realität in einem Land, in dem eine Alice S. (und mutmaßliche Steuerhinterzieherin) bereits zwei von diesen Blechmedaillen bekommen hat.

Geht es noch etwas ‚positiv‘ diskriminierender, Herr Gauck, welches Sie als Bundespräsident zu glauben scheinen – und offenbar meinen, der Bevölkerung noch eins und das andere obendrauf braten zu müssen?

Mich macht das fassunglos – weswegen ich Hadmut Danisch gerne das letzte Wort dazu lasse:

„… Weil nun aber Frauen eben nicht wirklich auf 30% der zur Würdigung vorgeschlagenen Leistungen kommen, würden die Männer bei der Vergabe ausgebremst, auf „Männerhalde” gelegt und müssten immer länger warten, bis sich wenigstens genug Frauen finden, denen man das Ding mit umhängen kann. Deshalb würden immer mehr Männer nur auf der Warteliste vergammeln, während Frauen sofort und bevorzugt dran kämen.

Was eine bodenlose Sauerei ist. Denn es führt nicht nur dazu, dass an Frauen viel niedrigere Anforderungen gestellt werden, als an Männer, sondern dazu, dass Frauen im Prinzip für die Leistungen der Männer geehrt werden, weil halt immer mindestens 3 Frauen für 7 Männer mit drauf müssen. Das hat sich zu einer regelrechten Schutzgeldmafia entwickelt, wie auch bei den Forschungsdrittmitteln, wo auch immer ein gewisser Frauenanteil gestellt werden muss – oder anders gesagt, wo Männer einen Teil der eingeworbenen Drittmittel auch ohne Gegenleistung an Frauen abzudrücken haben, einfach nur weil sie da sind und es sonst gar nichts gäbe. …“

Halt – eins noch: Über Alice Schwarzer schweigen sich die Medien aus (während unterdessen ein U. Höneß balbiert wurde). Und über den gerade genannten Skandal herrscht sowieso und unisono Funkstille. Es sollen ja auch keine Frauen oder ‚Quotientinnen‘ davon betroffen gewesen sein …

Und Männer kippt man derweil auf Deponien ab
– oder legt sie auf die Halde.

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”

– Sprach der Pfarrer Gauck beim (uneinklagbaren) Amtseid und schwieg fortan.

Advertisements